Die Qlik Visual Analytics Platform – Der Weg in die Zukunft

Ich muss wirklich sagen, mit der „Qlik Visual Analytics Platform“ hat es Qlik geschafft, sich sehr gut für die Zukunft aufzustellen.

2014 war ich noch etwas verunsichert. Es war das Jahr, als Qlik Sense released wurde. Es wurde von einer 2-Produkt-Strategie gesprochen, als Qlik neben QlikView eine moderne Self Service Lösung – Qlik Sense – vorstellte.

Mittlerweile gibt es sie, die Plattform, mit der man jederzeit visuelle Analysen erstellen kann, und das von jedem Ort. Nicht umsonst ist Qlik auch 2016 zum 6. Mal in Folge im „Magic Quadrant for Business Intelligence and Analytics Platforms“ von Gartner als „Leader“ zu finden.

qlik visual analytics
Mit Qlik Sense Enterprise 3.0 kann der Bogen gespannt werden, vom Reporting mit Qlik NPrinting 17.1 über „Guided Analytics“ mit QlikView bis zu Self-Service in Qlik Sense.

Wo ist nun jedoch der Mehrwert? Und wie zeigt sich die „Qlik Visual Analytics Platform“?

Nun, aus technischer Sicht betrachtet gibt es mit QlikView und Qlik Sense sehr wohl noch 2 Produkte, jedoch hat Qlik mit QlikView 12 einen sehr essentiellen Schritt gemacht: Die mit Qlik Sense neu entwickelte Qlik Index Engine (QIX) wird nun auch für QlikView verwendet. Es gibt zwar noch nicht den gemeinsamen Server für Qlik Sense und QlikView, jedoch ist der zu Grunde liegende Source Code für die QIX Engine, das Herzstück der BI Technologie und auch das Alleinstellungsmerkmal von Qlik, exakt ident.

Aus meiner Perspektive wäre es nur konsequent, wenn in fernerer Zukunft nur mehr ein Server, der sowohl Qlik Sense als auch QlikView unterstützt, kommen wird. Das würde sowohl die Qlik Visual Analytics Platform stärken, als auch die Kosten von Qlik für den Support der Software senken.

Mit der neuen Version von Qlik Sense Enterprise sind noch weitere Schritte zur besseren Produktintegration gemacht worden:

Man kann nun auch QlikView Anwendungen über den Qlik Sense Hub bereitstellen. Weiteres bietet der Qlik Sense Hub die Möglichkeit, mit NPrinting 17.1 generierte Berichte und Office-Dokumente Usern bereitzustellen.

Wie NPrinting kann auch der Qlik Data Market sowohl von QlikView, als auch von Qlik Sense genutzt werden. Damit ist es einfach möglich, extern verfügbare Daten, wie zum Beispiel Wechselkurse, demografische Länderdaten, Aktienkurs oder auch Wetterdaten, einfach und intuitiv in die Anwendung einzubinden.

Mit der guten Integration der Qlik Produkte zu einer gemeinsamen Visual Analytics Platform wird uns ein sehr mächtiges Werkzeug in die Hand gegeben. Die Möglichkeit, die exponentiell wachsenden Daten zum Vorteil für richtige Entscheidungen zu nutzen, dabei flexibel zu sein und trotzdem strukturiert, steht uns somit offen.

Autor: Thomas Schmid

Seit 2012 betreut Mag. Thomas Schmid als Senior Consultant Business Intelligence Projekte von der Konzeption über das Design bis hin zur Implementierung. Ebenso ist er Ansprechpartner für das Thema Information Design nach den Hichert Success Regeln. Privat hat der studierte Wirtschaftsinformatiker den Rhythmus im Blut und ist leidenschaftlicher Salsa Tänzer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.